Festgeld

Onvista Festpreisdepot - Depot und ETF-Sparplan

ETF-Sparpläne sind aktuell in aller Munde. Immer mehr Sparer nutzen Aktienfonds zum Vermögensaufbau, häufig auch gemeinsam mit Zinsanlagen wie Tagesgeld und Festgeld. Dies macht Sinn: Schließlich bringen klassische Tagesgeldkonten aktuell nur wenig Rendite.

Um mit ETFs handeln zu können, benötigen Sparer ein Wertpapierdepot. Dabei lässt sich durch die Wahl eines geeigneten Depotanbieters Geld sparen: Bei Onlinebanken ist die Depotführung häufig kostenlos und für Transaktionen sowie Sparpläne fallen vergleichsweise geringe Gebühren an.

Wir möchten an dieser Stelle das Depot der Onvista Bank ausführlich unter die Lupe nehmen und sowohl im Hinblick auf den Handel mit ETFs, als auch bei der Einrichtung und Ausführung von ETF-Sparplänen testen. Einen allgemeinen Überblick über ETFs als Ergänzung oder Alternative zum Tagesgeld finden Sie im entsprechenden Artikel auf dieser Seite.

onvista bank logo

Zum Onvista Bank Depot >>

Die Onvista Bank

Die Onvista Bank ist eine Marke der deutschen Commerzbank AG. Das Unternehmen ist spezialisiert auf den Bereich Online-Brokerage und bietet seinen Kunden aktuell ein kostenloses Depot für den Handel mit Wertpapieren an. Die Onvista Bank ist freiwilliges Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. und betreibt ihr Geschäft von Frankfurt / Main aus.

Das Onvista Festpreis-Depot

Vorteile
+ Übersichtliche Preisstruktur (Festpreis)
+ Günstige Sparpläne
+ Nach Einarbeitung recht gutes Interface
Nachteile
- Ausfälle bei höherer Volatilität an den Märkten im Testzeitraum

Aktuell bietet die Onvista Bank ihren Kunden ein einheitliches Depotmodell an: Mit dem sogenannten Festpreis-Depot handeln Kunden volumenunabhängig zum Festpreis. Dies bedeutet, dass der An- und Verkauf von Wertpapieren zum Pauschalpreis, unabhängig vom Transaktionsvolumen, erfolgt. Eine Gebühr für die Depotführung fällt bei der Onvista Bank nicht an.

Andere Depotmodelle, die in der Vergangenheit noch erhältlich waren, stehen Neukunden der Onvista Bank aktuell nicht mehr offen. Zumindest finden sich auf den Webseiten der Bank keine Informationen mehr zu alternativen Produkten.

Mit den Preisen für das Festpreis-Depot gehört die Onvista Bank nach wie vor zu den günstigsten Brokern für deutsche Kunden. Noch weniger zahlen Kunden eigentlich nur bei den sogenannten "Neo-Brokern", also Plattformen, die den Handel mit Wertpapieren fast ausschließlich über das Smartphone abwickeln. Gerade bei ETF-Sparplänen ist die Onvista Bank als "klassischer" Online-Broker aber teilweise sogar etwas günstiger als einige Neo-Broker.


Preisstruktur für das Onvista Festpreis-Depot

LeistungGebühren
Wertpapierhandel Deutschland5 Euro pro Order zzgl. Gebühren für Handelsplatz / Börse
Ausführung Sparplan1,- Euro
DepotführungKostenlos
Stand 18.09.2021. Angaben ohne Gewähr u. nach Angaben des jeweiligen Anbieters. Zinsen: Angaben nominal p.a.


Leistungen

Kunden der Onvista Bank erhalten nach der Depoteröffnung das eigentliche Depot sowie ein kostenfreies Verrechnungskonto mit eigener IBAN, über das alle Zahlungseingänge sowie -ausgänge abgewickelt werden. Als Referenzkonto kann der Kunde ein beliebiges Girokonto bei einer deutschen Bank angeben.

Mit dem Festpreis-Depot lassen sich die wichtigsten Finanzprodukte wie Aktien, Fonds, ETFs, Anleihen und Zertifikate handeln. Zusätzlich ist aber auch der Handel mit Devisen und CFDs möglich. Neben dem Börsenhandel sind auch zahlreiche Möglichkeiten für den außerbörslichen Direkthandel gegeben: Die Anbindung an Handelspartner wie Baader sowie Lang & Schwarz ermöglichen eine hohe Flexibilität beim Handel mit ETFs.

ETFs und ETF-Sparpläne mit der Onvista Bank

Prinzipiell können bei der Onvista Bank die meisten der in Deutschland zugelassenen Fonds sowie alle gängigen ETFs gehandelt werden. Diese werden entweder über die Börse, den außerbörslichen Direkthandel oder, im Falle von Fonds, über die Fondsgesellschaft (KAG) gehandelt.

Wer über einen Sparplan in ETFs investieren möchte, sollte beachten, dass sich die Auswahl der sparplanfähigen ETFs bei den Brokern unterscheidet. Während Einmalanlagen in die gängigen ETFs bei fast allen Brokern getätigt werden können, ist die Auswahl an Sparplänen immer eingeschränkt. Möchten Sie unbedingt einen bestimmten ETF besparen, sollten Sie sich daher vorab informieren, ob dieser auch bei der Onvista Bank sparplanfähig ist. Eine Übersicht über alle bei der Onvista Bank handelbaren ETF Sparpläne gibt es hier.

Die Onvista Bank bietet aktuell nach eigenen Angaben rund 117 ETF-Sparpläne an. Dies ist im Vergleich mit anderen Online-Brokern zunächst nicht besonders viel. Natürlich sind aber alle wichtigen Indizes wie beispielweise MSCI World, STOXX Europe 600, Euro STOXX 50, Dow Jones, DAX, SDAX, usw. vertreten. Die angebotenen ETFs stammen unter anderem von den bei Anlegern beliebten Anbieter ishares sowie Lyxor. Wer ein wenig Flexibilität bei der Auswahl des konkreten ETF mitbringt, dürfte mit der Onvista Bank auf jeden Fall zufrieden sein.

onvista sparplan anlegen
Sparpläne bei der Onvista Bank anlegen

Sparpläne können bei der Onvista Bank monatlich oder vierteljährlich ausgeführt werden. Der Stichtag der Ausführung ist dabei immer der 01. oder der 15. Tag eines Monats. Die Sparrate muss mindestens 50,- Euro pro Ausführung betragen und darf 500,- Euro nicht übersteigen. Sind diese Bedingungen erfüllt, kostet der Sparplan den Anleger 1,- Euro pro Ausführung.

Ist ein Sparplan angelegt, kann dieser nachträglich nicht mehr verändert werden. Möchte der Sparer also beispielweise die Sparrate ändern, muss der Sparplan gelöscht und wieder neu angelegt werden. Da dadurch jedoch keine zusätzlichen Kosten entstehen, ist dies kein Problem.

Online-Interface und Service

Das Online-Interface der Onvista Bank unterscheidet sich recht deutlich von dem anderer Broker. Der Anwender kann sich bei der Onvista Bank seine Benutzeroberfläche aus verschiedenen Modulen selbst zusammenstellen und als "Desktop" speichern. Ein Modul dient beispielweise der Depotübersicht, ein anderes ist für die Order von Wertpapieren zuständig oder dient der Übersicht über die angelegten Sparpläne. Hat man sich eine Oberfläche eingerichtet, kann man zwischen den verschiedenen Dekstops wechseln und seine Aktionen ausführen.

onvista interface
Das Modul "Depotübersicht" der Onvista Benutzeroberfläche

Nach etwas Eingewöhnungszeit kann die Oberfläche der Onvista Bank aus meiner Sicht durchaus gefallen. Ob man sich damit anfreunden kann, hängt aber natürlich von den persönlichen Vorlieben ab und dürfte individuell unterschiedlich sein. Zum Telefon-Support der Onvista Bank kann aktuell noch keine Bewertung abgegeben werden, da dieser bislang nicht in Anspruch genommen wurde.

Relevante Dokumente (z.B. Wertpapierabrechnungen) werden regelmäßig in der Postbox des Kunden abgelegt. Dies gilt auch für die Jahressteuerbescheinigung, die für den Testzeitraum zum 11. März des Folgejahres ausgestellt wurde.

Erreichbarkeit

Während der starken Schwankungen an den Aktienmärkten im März 2020, ausgelöst durch die Corona-Krise, war der Online-Zugang der Onvista Bank zeitweise nicht zu erreichen. Der Handel war für betroffene Kunden während der Ausfälle daher nicht möglich. Wer, wie ich selbst, im Wesentlichen eine Buy and Hold-Strategie verfolgt, war durch den Ausfall kaum eingeschränkt. Regelmäßige Trader dürften dies vermutlich etwas anders sehen. Unabhängig davon sollten derartige Probleme bei einem etablierten Online-Broker jedoch nicht vorkommen. Ob Onvista hier mittlerweile nachgebessert hat, können wir leider nicht beurteilen. Zu hoffen wäre dies in jedem Fall.

Ansonsten gab es während des Testzeitraums keine weiteren Probleme mit der Erreichbarkeit. Lediglich die Postbox konnte einmal nicht aufgerufen werden.

Verwahrentgelt

Die Onvista Bank hat mittlerweile ein Verwahrentgelt für Einlagen über 250.000 Euro (bzw. für Einlagen über 50.000 Euro bei neueren Konten) angekündigt. Aus unserer Sicht kein Problem, da dies vermutlich nur einen recht kleinen Teil der Anleger betreffen dürfte. Wichtig: Das Verwahrentgelt betrifft lediglich Einlagen auf dem Verrechnungskonto der Bank, nicht den Depotbestand des Anlegers. Es handelt sich damit also nicht um eine Depotgebühr für größere Depots.

Fazit und Bewertung

Die Onvista Bank überzeugt in erster Linie durch ihre übersichtliche und günstige Preisstruktur. Für den Handel mit ETFs werden an den meisten Handelsplätzen pauschal 7,- Euro (5 Euro zzgl. Handelsplatzgebühr) fällig. ETF-Sparpläne kosten pro Ausführung 1,- Euro.

Die Onvista Bank gehört damit zu den günstigsten "klassischen" Online-Brokern am Markt. Gerade für Einsteiger im Aktienmarkt und Anleger, die in einen Sparplan einzahlen und ihren Depotbestand langfristig halten möchten, ist die Onvista Bank eine gute Empfehlung. Das Angebot an ETF-Sparplänen ist überschaubar, aber ausreichend. Die Gebühren für die Ausführung der Sparpläne sind erfreulich günstig.

Wirklich negativ fiel während des Testzeitraums nur der zeitweise Ausfall der Technik im März 2020 auf. Hier sollte in jedem Fall nachgebessert werden.

Direkt zur Eröffnung des Onvista Depots >>