Tagesgeldkonto & Co

Bank Of Scotland Tagesgeld – Test, Sicherheit

Die Bank Of Scotland ist eine schottische Bank und hat ihren Hauptsitz in Edinburgh. Das Institut besitzt seit Juli 2008 eine Niederlassung in Berlin, ist bislang jedoch nicht dem deutschen Einlagensicherungssystem angeschlossen.

Privatkunden in Deutschland dürfte die Bank Of Scotland vor allem durch ihr Tagesgeldkonto bekannt sein, welches seit Anfang 2009 auf dem deutschen Markt angeboten wird. Das Institut darf übrigens nicht mit der Royal Bank Of Scotland (RBS) verwechselt werden: Beide Banken haben ihren Sitz in Schottland, sind sonst aber vollkommen unabhängig.

Anzeige: Bank Of Scotland – Jetzt Tagesgeldkonto eröffnen >>

Bank of Scotland Tagesgeld
Laut Finanztest (01/2012) gehörte das Tagesgeld der Bank Of Scotland in den letzten 24 Monaten durchweg zu den Top20 der untersuchten Angebote und erhielt die Auszeichnung “Dauerhaft Gut”. Im Test: 94 Banken. Quelle: Pressemitteilung der Bank Of Scotland

Das Bank Of Scotland Tagesgeld lockt seit der Markteinführung mit einem recht attraktiven Zinssatz, der bislang immer etwas oberhalb der Tagesgeldangebote deutscher Banken angesetzt war (Die aktuellen Zinsen sind in unserem Tagesgeldvergleich abrufbar). Das Ziel dürfte klar sein: Möglichst viele Neukunden für das Angebot zu gewinnen.

Wie aber steht mit der Sicherheit beim Tagesgeld der Bank of Scotland? Anlegern sollte in jedem Fall bewußt sein, dass es sich um ein Angebot einer ausländischen Bank handelt.

Die Kundengelder unterliegen damit dem britischen Einlagensicherungsfonds: Seit dem 31.12.2010 gilt auch für Großbritannien die neue, EU-weit einheitliche Grenze der gesetzlichen Einlagensicherung. Einlagen sind dort gegenwärtig mit bis zu 85.000 britische Pfund pro Kunde (entspricht etwa 100.000 Euro) zu 100% abgesichert.

Bank of Scotland TestsiegelSeit dem 21. September 2011 ist die Bank Of Scotland zusätzlich Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Damit werden solche Einlagen abgesichert, welche die Grenzen der gesetzlichen Einlagensicherung übersteigen. Das Unternehmen gibt hierfür eine maximale Einlagensicherungsgrenze von 250.000 Euro an.

Das Tagesgeld kann damit als sicher angesehen werden, sofern die Sicherungsgrenze nicht überschritten wird. Ob man der Einlagensicherung sowie der Finanzkraft Großbritanniens vertraut oder das Angebot eines deutschen Kreditinstituts vorzieht, muss jeder Anleger für sich selbst entscheiden.

Insgesamt gibt es beim Angebot der Bank Of Scotland nur wenig auszusetzen: Überdurchschnittliche Verzinsung ohne Mindesteinlage, gute Ergebnisse in der Fachpresse, kostenlose Online-Kontoführung sowie übersichtliche Konditionen für Neu- und Bestandskunden sind hier auf der Habenseite zu nennen.

Zum Bank Of Scotland Tagesgeld >>