Themen...

Tagesgeldkonto aus dem Ausland - Sicherheit - Einlagensicherung

Tagesgeldkonten bei einer Bank mit Hauptsitz in Deutschland unterliegen der hiesigen Einlagensicherung und sind zudem häufig noch zusätzlich durch die freiwilligen Einlagensicherungsfonds abgesichert.

Wie aber ist die Situation bei einem Tagesgeldkonto aus dem Ausland bzw. bei einer ausländischen Bank ohne eigenständige deutsche Niederlassung zu beurteilen?

thema sicherheitInnerhalb der Europäischen Gemeinschaft existieren Mindestanforderungen an die Einlagensicherung der Mitgliedstaaten, die jeweils unterschiedlich umgesetzt sind. Eine Übersicht über die derzeitige Situation der gesetzlichen Einlagensicherung in Europa bietet etwa dieser Wikipedia-Artikel.

Anleger aus Deutschland haben damit zumindest Anspruch auf eine Mindestabsicherung im Rahmen der jeweiligen gesetzlichen Vorschriften. Darüber hinaus besteht auch für ausländische Banken mit unselbständiger Niederlassung in Deutschland die Möglichkeit, dem deutschen Einlagensicherungsfonds beizutreten.

Einlagensicherung in ausgewählten europäischen Ländern (Angaben ohne Gewähr):
Seit dem 31.12.2010 gilt eine EU-weit einheitliche Grenze der Einlagensicherung von 100.000 Euro. Spareinlagen in bei Anlegern beliebten Länder wie etwa Frankreich, Irland, Spanien, Niederlande oder Großbritannien sind in diesem Umfang geschützt (GBR: 85.000 britische Pfund).
Der Sitz der Bank spielt jedoch weiterhin eine Rolle: So existieren beispielweise in Deutschland freiwillige Sicherungseinrichtungen, die Einlagen über die gesetzliche Mindestabsicherung hinaus schützen sollen.

Bei Banken außerhalb Europas greifen normalerweise die jeweiligen nationalen gesetzlichen Regelungen. Anleger sollten sich bei einem Tagesgeldkonto im Ausland oder bei einer ausländischen Bank in jedem Fall über die Einlagensicherung des jeweiligen Instituts informieren und die Grenzen der Absicherung beachten.

Darüber hinaus spielen bei einem Tagesgeldkonto im Ausland sicherlich auch nationale Gegebenheiten sowie die Vertrauenswürdigkeit des jeweiligen Bankensystems eine Rolle: So wird unter Anlegern derzeit etwa am Beispiel der isländischen Kaupthing Bank diskutiert, ob das dortige Sicherungssystem im Fall der Fälle für einen ausreichenden Schutz der Anleger sorgen kann.

Wie auch immer man zu diesen Fragen steht: Anlegern sollte klar sein, dass sie generell keine Zinsen über dem üblichen Marktniveau ohne ein gewisses Risiko erhalten werden.

Informationen zur Einlagensicherung in Deutschland bietet der Beitrag "Tagesgeld und Sicherheit".