Finanzen Allgemein

Tagesgeld Tipp – Lockangebote vermeiden

tagesgeld lockangebote
Tagesgeld und Lockangebote
Bild: Tony Hegewald / pixelio.de

In regelmäßigen Abständen kritisieren Verbraucherschützer die “Lockzinsen”, mit denen die Banken um neue Kunden werben. Auf den ersten Blick attraktive Konditionen werden dabei mit Einschränkungen versehen oder der Kunde muss zuerst einmal bestimmte Bedingungen erfüllen, um sie zu erhalten. Meist leidet die Übersichtlichkeit der Angebote.

Die Methoden sind dabei bereits seit Jahren bekannt und scheinbar bewährt. Das Tagesgeldkonto wird mit einem hohen Zinssatz beworben, der meist deutlich über dem gerade gültigen Zinsniveau liegt. Dieser Spitzenzinssatz gilt jedoch meist nur für einen begrenzten Zeitraum und für eine begrenzte maximale Einlage auf dem Konto.

Ist der Zeitraum für das Aktionsangebot abgelaufen, wird dem Kunden der Bank lediglich ein Standard-Zinssatz geboten, der normalerweise unter dem attraktiven Einsteigszinssatz liegt. Das Geldinstitut vertraut damit der natürlichen “Trägheit” der Kunden: Hat dieser sich einmal für eine Bank entscheiden bleibt er meist auch, zumindest für einen gewissen Zeitraum.

Als Resultat dieser Konkurrenz der Banken um hohe Einstiegszinssätze werden die Angebote für den Kunden unübersichtlich: Dieser muss genauer hinschauen, will er erkennen welchen Zins er für sein Geld denn eigentlich bekommt.

Dem Kunden bleiben damit zwei Alternativen. Er wechselt häufig die Bank und versucht, sich so hohe Zinsen zu sichern oder er entscheidet sich für einen Anbieter mit (im Durchschnitt der letzten Jahre) überdurchschnittlichen Zinsen für Bestandskunden. Letzteres düfte aus meiner Sicht sehr viel sinnvoller sein, auch wenn man beim Tagesgeld naturgemäß keine Garantie
erhält, wie der Anbieter auf die zukünftige Zinsentwicklung reagieren wird.

Tipp: Unser Tagesgeldvergleich listet sowohl die aktuellen Aktionsangebote als auch die gerade gültigen Standardkonditionen der Anbieter auf und erleichtert damit den Überblick.